Ich bin Barbara Braun, klinische Psychologin (M. Sc.), Diplom-Sportpsychologin, und darin im Bereich der (sexuellen) Gewaltprävention und der psychischen Gesundheit von jungen Sportlern und Trainern tätig. Wissenschaftlich beschäftige ich mich an der Katholischen Universität Eichstätt mit der menschlichen Wahrnehmung von Musikqualität – und erforsche dabei gie perzeptiven Grenzen des Bewusstseins. Ich habe mein Praktikum bei MIND von August – November 2020 absolviert.

Warum hast Du ein Praktikum bei MIND gemacht?
Für mich war es ein logischer, sinnvoller Schritt, mich für ein Praktikum zu bewerben. Menschliches Verhalten und menschliche Wahrnehmung sind die Hauptaspekte der Psychologie. Mein Interesse für Bewusstseins- & Moralphilosophie führten meine Neugierde zum Potential veränderter Bewusstseinszustände, die ich im Psychologiestudium vermisst habe. Als mir bewusst wurde, welch großen Einfluss Psychedelika in Kombination mit psychotherapeutischen Interventionen haben könnten, konnte ich nicht anders, als mich für ein Praktikum zu bewerben. Und es hat geklappt!

Woran hast du während deines Praktikums gearbeitet?
Ich habe hauptsächlich für die Integrations-Workshops “Beyond Experience” und “Footsteps” der MIND Academy gearbeitet und zur Abteilung “Forschungs und Wissenstransfer” mit dem Schreiben von Blogartikeln beigetragen, Websites, Präsentationen und ein aktuelles Hörbuch überarbeitet und ein neues “Element der Wissenschaft” vorbereitet.

Was hast Du aus Deinem Praktikum mitgenommen?
Akzeptanz. Ich erlebte eine nicht wertende Haltung mir als Sportlerin und vielseitig interessierte Psychologin gegenüber.
Verbundenheit. Von bewussten und aufgeschlossenen Menschen umgeben zu sein, die neugierig und kreativ sind, gab mir das Gefühl, am richtigen Platz zu sein und gab mir die Möglichkeit, mich ohneAngst vor Ablehnung zu öffnen.
Einsichten. Wie meine Intuition mich bereits “wissen ließ”, … wurde ich mir meiner eigenen Werte bewusster und der Art und Weise, wie ich darüber nachdenke, “wie man ein guter Mensch ist”, “wie man ein gutes Leben lebt”, wie man sich mit anderen Menschen verbindet und wertvolle Beziehungen schafft.
Und außerdem: mein eigenes Potenzial, zu einer “Bewusstseinseinskultur” und gesünderen und verbundeneren Welt beizutragen, indem ich meine verschiedenen Fähigkeiten und Interessen nutze und sie mit meiner Leidenschaft für Bewegung und Musik vermische.

5. Was möchtest Du potenziellen Praktikanten über Deine Erfahrung mitteilen?
Es verändert etwas ? Mach es.

Share This

Title

Go to Top