Dr. Dölen promovierte an der Brown University und am Massachusetts Institute of Technology (MIT), wo sie Arbeiten über die Pathogenese von Autismus durchführte. Dr. Dölen absolvierte eine Postdoc-Ausbildung in der Abteilung für Psychiatrie an der Stanford University, wo sie einflussreiche Arbeiten über die neuronalen Schaltkreise durchführte, die dem sozialen Belohnungslernen zugrunde liegen. Im Jahr 2014 begann Dr. Dölen ihre Fakultätstätigkeit in der Abteilung für Neurowissenschaften an der Johns Hopkins University, School of Medicine. In ihrem Labor untersucht sie die Neurotransmitter, Hirnkreisläufe, Entwicklungsprogramme und die Evolution sozialer Verhaltensweisen mit Schwerpunkt auf Erkrankungen des sozialen Gehirns (einschließlich Autismus, Schizophrenie, PTSD und Sucht). Seit kurzem gilt das Interessie in ihrem Labor der Frage, wie (+/-)-3,4-Methylendioxymethamphetamin (MDMA) prosoziales Verhalten bei verschiedenen Spezies (einschließlich Menschen, Mäusen und Tintenfischen) hervorruft, und der Aufdeckung der Mechanismen, die den tiefgreifenden therapeutischen Wirkungen von MDMA zugrunde liegen.

Dr. Dölen setzt ihr langjähriges Interesse am Verständnis des Geistes aus philosophischer, spiritueller, sprachlicher und künstlerischer Sicht fort und ist derzeit Mitglied des Executive Advisory Board für das International Arts and Mind Lab an der Johns Hopkins University sowie der wissenschaftlichen Beiräte des Carnie Institute an der Brown University und von Compass Pathways. Darüber hinaus ist sie im Editorial Board von zwei Zeitschriften tätig: Cellular and Molecular Neurobiology (CEMN) and Social Neuroscience. Dr. Dölen hat mehrere renommierte Auszeichnungen erhalten, darunter: den Joukowsky Family Foundation Award, den Conquer Fragile X Rising Star Award, den Angus MacDonald Award for Excellence in Undergraduate Teaching, den Society for Social Neuroscience Early Career Award, den Searle Scholars Award und den President’s Frontier Award der Johns Hopkins University.

Share This