MDMA-therapy-social  MDMA-therapy-social

Jenseits der therapeutischen Allianz:

Wie MDMA und klassische Psychedelika soziales Lernen modifizieren

An interview with Gül Dölen

Übersetzt von Luise von Münchhausen, editiert von Sebastian Moder

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: English English

Editiert von  Lucca Jaeckel & Clara Schüler

Unsere Arbeit beruht auf Spenden von Menschen wie Sie.
Wenn Sie unsere vision teilen und psychedelische Forschung und Bildung unterstützen möchten, sind wir dankbar für jeden Betrag, den Sie geben können.
   Spenden

Newsletter der MIND Foundation

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und wir halten Sie über alles, was mit der MIND Foundation zu tun hat, auf dem Laufenden.

    Related Content

    The latest posts connected to:
    Neuroscience
      89006109920
    • Interview
    • 14 minutes
    • Januar 26, 2021
    • Biowissenschaften
    • Neurowissenschaften
    • Psychedelische Therapie
    Teilen:

    Disclaimer: Dieser Blogpost wurde von Volontären übersetzt und editiert. Die Mitwirkenden repräsentieren nicht die MIND Foundation. Wenn Ihnen Fehler oder Unklarheiten auffallen, lassen Sie es uns bitte wissen – wir sind für jede Verbesserung dankbar (mailto:[email protected]). Wenn Sie unser Projekt zur Mehrsprachigkeit unterstützen wollen, kontaktieren Sie uns bitte um der MIND Blog Translation Group beizutreten!

    „ANSTATT EINE MDMA-UNTERSTÜTZTE PSYCHOTHERAPIE ZU MACHEN UND DEN EINZELNEN DANN MIT EINEM TAGEBUCH UND EIN PAAR GLÜCKLICHEN GEDANKEN NACH HAUSE ZU SCHICKEN, SOLLTEN WIR LIEBER SAGEN, DASS DAS THERAPEUTISCHE ZEITFENSTER EIGENTLICH FÜR WOCHEN, WENN NICHT SOGAR MONATE ANDAUERT, NACHDEM DIE AKUTEN PSYCHEDELISCHEN EFFEKTE ABGEKLUNGEN SIND.“

    An der Johns Hopkins University School of Medicine, Abteilung für Neurowissenschaften, erforscht die Neurobiologin und wissenschaftliches Beiratsmitglied von MIND, Gül Dölen, MD-PhD, die Mechanismen, durch welche psychedelische Substanzen wirken, um Krankheiten des sozialen Gehirns wie PTBS, Suchterkrankungen und schwere Formen von Autismus zu behandeln. Dölen sprach mit mir über ihren 2019 in Nature erschienenen Artikel,1 der aufzeigte, dass MDMA eine “sozialkritische Phase” im Gehirn von Mäusen auslöst, in der sie für das Erkennen einer Belohnung bei bestimmten sozialen Verhalten empfänglich sind – aber nur, wenn sich die Maus in einem sozialen Umfeld befindet. Basierend auf dieser Forschung gehen Dölen und ihre Kollegen davon aus, dass zwei Dinge erforderlich sind, damit MDMA – und möglicherweise alle Psychedelika – im Zusammenhang mit sozialen Hirnerkrankungen therapeutisch wirken können: 1) die Wiedereröffnung der kritischen Phase und 2) der richtige sozialen Kontext, damit sich das Gedächtnis wieder umformen kann. Diese Auffassung stellt nicht nur die bestehenden psychedelischen Therapiemodelle in Frage, sondern sie eröffnet auch einen neuen Weg für psychiatrische Behandlungen im Allgemeinen.

    DIE VORBEREITUNG DES GEHIRNS AUF PSYCHEDELIKA

    Saga Briggs (SB): Basierend auf Ihren Tierstudien, wie glauben Sie, könnten psychedelische Drogen im Menschen wirken, um soziale Hirnerkrankungen wie PTBS zu behandeln?

    Gül Dölen (GD): Wenn wir darüber nachdenken, was passiert, wenn jemand PTBS hat, dann geht es darum, dass die Betroffenen während ihrer Kindheit oder Jugend [während der maximalen Empfindlichkeit gegenüber der sozialen Umgebung, der sogenannten „sozialkritischen Phase“] in einer sozialen Umgebung waren und ihnen irgendetwas Schlimmes widerfahren ist. In diesem Moment war ihre Reaktion sehr adaptiv. Sie schützten sich selbst, indem sie Mauern errichteten, indem sie sich vor dem verletzenden Ereignis abschirmten.

    Aber dann endet die kritische Phase und mit der Zeit wird diese adaptive Reaktion immer weniger adaptiv, bis sie das Erwachsenenalter erreichen und nicht mehr in der Lage sind, intime Beziehungen einzugehen. Sie sind unfähig, einen Beruf zu behalten. Sie haben eine sehr negative Sicht auf sich selbst in Bezug auf ihr Selbstwertgefühl und glauben, dass sie es nicht verdienen, geliebt zu werden und auf der Welt zu sein. Die Erinnerung wird zu einer tief verwurzelten Weltanschauung, und es ist schwer, sie zu überwinden. Die Idee ist also, dass wir mit MDMA zurückgehen und ihnen erlauben, diese Erinnerung auf eine Art und Weise umzuschreiben, die adaptiv ist; jetzt, wo das traumatische Ereignis aus ihrer Umgebung entfernt worden ist.

    Und ich glaube, dass wir am Ende des Nature-Artikels1 irgendwie mit den Worten endeten: „Oh, naja, [psychedelische Substanzen verstärken vielleicht nur die therapeutische Allianz“, aber basierend auf weiteren neueren Daten und längerem Nachdenken darüber, glaube ich, dass es um mehr als nur die therapeutische Allianz geht. Es geht darum, diese Erinnerungen für die Modifikation verfügbar zu machen.

    SB: Wie funktioniert diese Gedächtnismodifikation genau?

    GD: Die Art und Weise, wie ich gerade darüber spreche, nenne ich „Open State Engram Modification“. Man versetzt also das Gehirn auf MDMA in einen offenen Zustand, in dem man wieder sensibel für seine soziale Umgebung wird. Danach bringt man – entweder durch Therapie oder durch die Verarbeitung der eigenen Erinnerungen oder durch das Betrachten von Fotos oder das Führen eines Tagebuchs – das für das Trauma relevante Erinnerungsengramm zurück. Dieser durch MDMA herbeigeführte Zustand ermöglicht es einem, es zu manipulieren und diese Erinnerungen formbar zu machen und umzuschreiben, um auf die Realitäten der aktuellen Welt zu reagieren.

    SB: Und glauben Sie, dass das per se in einer sozialen Umgebung passieren muss? Ich glaube, in Ihrem Nature-Artikel erwähnen Sie, dass dieses Phänomen nur auftrat, wenn Mäuse mit anderen Mäusen zusammen waren. Aber es gibt natürlich auch viele Menschen, die transformierende Erfahrungen machen, wenn sie Psychedelika alleine einnehmen.

    GD: Ich denke, eine der überraschendsten und profundesten Erkenntnisse des Artikels ist die Abhängigkeit von der Umgebung. Jede andere Erklärung, wie diese psychedelischen Drogen wirken, die von buchstäblich allen anderen dafür gegeben wurde, hat immer die Tatsache übersehen, dass diese Erfahrungen sehr stark durch das Set und das Setting verändert werden, dass sie also kontextabhängig sind. Es ist nicht so, dass Leute, die PTBS haben, MDMA nehmen, dann auf einen Rave gehen und geheilt zurückkommen. Ja, man kann auch außerhalb einer Arztpraxis tiefgreifende Erfahrungen machen, die in therapeutischer Hinsicht wichtig sind. Aber man wird sie nicht haben, wenn man die ganze Zeit nur mit Feiern verbracht hat. In diesem Fall setzen Sie sich nicht mit diesen [traumatischen] Erinnerungen auseinander.

    ÜBER DIE AKUTEN EFFEKTE HINAUS

    SB: Ist das derselbe Mechanismus, von dem Sie glauben, dass er auch bei der Behandlung schwerer Formen von Autismus wirksam sein könnte?

    GD: Bevor wir in die Autismus-Studien am Menschen eintauchen können, wollen wir uns zunächst ein paar Informationen über Autismus anschauen. Als ich Doktorandin war, haben mein Doktorvater Mark Bear und ich die Theorie aufgestellt, dass die übermäßige Proteinsynthese, die bei Autismus beobachtet wird, ausgeglichen wird, wenn man die Signalübertragung eines bestimmten Glutamatrezeptors [mGluR5] herunterfährt.2 Diese Theorie hat für viel Enthusiasmus und Aufregung gesorgt und schien durch Tierversuche bestätigt zu werden, die von achtundzwanzig weiteren Laboren wiederholt wurden. Nachdem diese präklinischen Tierstudien so viel Aufmerksamkeit in der Presse bekamen, sprangen die großen Pharmafirmen auf den Zug auf und dachten, sie würden Autismus mit dieser mGluR-Modifikation heilen können. Doch dann scheiterten die klinischen Studien, was eine große Enttäuschung für das gesamte Gebiet der translationalen Neurowissenschaften war. Es war enttäuschend, weil wir alle dachten, es würde funktionieren, und dann tat es das nicht. Bei dem Versuch, darüber nachzudenken, warum es nicht funktioniert hat, gab es eine Menge möglicher Erklärungen. Ich vermute aber, dass es daran liegt, dass jede einzelne der Tierstudien entweder von der Genese her durchgeführt wurde [die Manipulation wurde genetisch vorgenommen, so dass die Tiere mit dem veränderten Gen geboren wurden] oder sie bekamen [die Modifikation] sehr früh in der Entwicklung und dann ihr ganzes Leben lang einfach chronisch verabreicht. In den Humanstudien hingegen waren die jüngsten teilnehmenden Patienten sechzehn Jahre alt und die meisten von ihnen waren erwachsen – weit über das Alter hinaus, in dem ihre sozialkritische Phase abgeschlossen sein sollte.

    Die Idee, die ich gerne weiterverfolgen würde, ist also, dass der Grund für das Scheitern der klinischen Studien vielleicht darin liegt, dass die mGluR-Therapie zwar richtig, die kritische Phase aber bereits geschlossen war. Was wir tatsächlich tun müssten, ist, neben einem mGluR-Modulator auch ein Psychedelikum zu geben, um die sozialkritische Phase wieder zu öffnen. So, dass unter den Bedingungen einer offenen kritischen Phase das biochemische Ungleichgewicht korrigiert werden würde und man dadurch eine therapeutische Wirksamkeit erhalten würde.

    SB: Wäre die „Open State Engram Modification“ eine nachhaltige Behandlung für diese Krankheiten? Wie lange hielt der Effekt bei den Mäusen in Ihrer Studie an?

    GD: Ja, ich glaube, das ist das Zweitwichtigste, was wir in dieser Studie gefunden haben: Jede andere Studie, die versucht hat, diese Mechanismen herauszufinden, hat sich hauptsächlich auf die akuten Wirkungen der Substanzen konzentriert. Und was wir herausgefunden haben, ist, dass die kritische Phase nach MDMA etwa sechs Stunden nach der akuten Dosis einsetzt. Nach 40 Stunden erreicht sie dann ihren Höhepunkt und bleibt mindestens zwei Wochen lang bestehen. Nach einem Monat wird sie wieder schwächer. Nur um das in die richtige Perspektive zu rücken: Zwei Wochen bei einer Maus entsprechen wahrscheinlich etwa zwei Monaten bei einem Menschen.

    Ich glaube, das sagt auch etwas darüber aus, wie wir diese klinischen Studien durchführen sollten. Anstatt eine MDMA-unterstützte Psychotherapie zu machen und den Einzelnen dann mit einem Tagebuch und ein paar glücklichen Gedanken nach Hause zu schicken, sollten wir lieber sagen, dass das therapeutische Zeitfenster eigentlich Wochen, wenn nicht sogar Monate andauert, nachdem die akuten psychedelischen Effekte abgeklungen sind. Wir müssen diese Zeitspanne als sehr wertvoll betrachten und wirklich dafür sorgen, dass während dieses Zeitfensters eine Menge intensiver Fokus und therapeutische Aktivitäten stattfinden, anstatt die Patienten einfach irgendwie zu entlassen und auf sich allein gestellt zu lassen.

    WO THERAPIE AUF „BIG PHARMA“ TRIFFT

    SB: Auf welche Weise könnten diese Erkenntnisse die Behandlungsmodelle noch beeinflussen?

    GD: Das spricht eine Debatte an, die im Moment in der psychedelischen Therapie geführt wird. Die Pharmaunternehmen sind sehr von der Idee eingenommen, dass, wenn wir die Mechanismen dieser Drogen auf pharmakologischer Ebene verstehen, wir schließlich ein Medikament entwickeln können, das den entsprechenden Mechanismus zur Heilung von Depressionen oder PTBS oder was auch immer aktiviert. Damit können wir dann alle unangenehmen psychedelischen Nebenwirkungen ausschalten. Die psychedelische Reise kann entfallen, oder? Genau das ist deren Traum.

    Auf der anderen Seite gibt es dann noch die Psychologen, die sagen: „Nein, das kann nicht richtig sein, denn wir wissen, dass wir diese psychedelischen therapeutischen Effekte sogar ohne die Droge erreichen können, solange wir sie an diesen mystischen Ort bringen können. Wir können es mit Meditation erreichen, wir können es mit ein bisschen Atemarbeit erreichen, usw. Außerdem korreliert die Stärke dieser mystischen Erfahrung mit der Stärke der therapeutischen Effekte.“

    Das sind gerade die beiden Seiten der Debatte. Und ich denke, unsere Erkenntnis über die Setting-Abhängigkeit von Psychedelika bei der Eröffnung der kritischen Phase bietet eine Art Mittelweg zwischen diesen beiden Sichtweisen. Sie zeigt, dass die Bindung der Droge an den Rezeptor eine kritische Phase eröffnet – das ist der pharmakologische Effekt, nach dem die Pharmaunternehmen so verzweifelt gesucht haben. Unsere Hypothese ist, dass genau das der Mechanismus ist. Jedes Medikament oder jede Manipulation, die die kritische Phase wieder öffnen kann, hat das Potenzial für diesen therapeutischen Effekt. Aber darüber hinaus bedeutet die Abhängigkeit vom Setting für mich, dass die psychedelische Reise und das Setting das Gehirn so vorbereiten, dass die richtige Erinnerung und der richtige Zusammenhang in diesem offenen Zustand reaktiviert oder für Modifikationen verfügbar gemacht werden.

    Es ist ein Mittelweg zwischen den zwei unterschiedlichen Ansichten darüber, wie das [Medikament] wirkt. Und ich denke, es sagt tatsächlich aus, dass wir uns bei der Evaluation einer potenziellen Hypothese oder eines neuen Wirkstoffs oder einer neuen Art, diese klinischen Studien durchzuführen, mit folgender Frage auseinandersetzen müssen: „Öffnen wir die kritische Phase und triggern wir effektiv das relevante Engramm?“ Denn wenn wir keines dieser beiden Dinge tun, wird es nicht funktionieren.

    ZUKÜNFTIGE RICHTUNGEN

    Es bleibt abzuwarten, ob die Wiedereröffnung der kritischen Phase zu einem bewussten Ziel psychedelischer Therapien wird, insbesondere da andere Labore beginnen zu behaupten, dass sie mit nicht-psychoaktiven synthetischen Versionen3 psychedelischer Substanzen therapeutische Wirksamkeit erzielen. Unabhängig davon scheint es ein bedeutendes ungenutztes therapeutisches Potenzial zu geben, das es in den Monaten nach einer psychedelischen Standardbehandlung zu erforschen gilt. Im Fall von PTBS könnte sich dieses Zeitfenster als unschätzbar erweisen. Im Fall von Autismus, der nicht allgemein als Krankheit angesehen wird, ist die Diskussion komplexer. Während die Annahme, Autismus „heilen“ zu können, in Frage gestellt wurde und auch weiterhin in Frage gestellt werden sollte, z.B. durch die Frage nach der Ethik der grundlegenden Veränderung von Kernaspekten der Persönlichkeit eines Individuums, stellt Dölens Arbeit einen entscheidenden Beitrag auf dem Gebiet für diejenigen dar, die eine Behandlung in Betracht ziehen.

    Unsere Arbeit bei MIND ist auf Spenden von Menschen wie Ihnen angewiesen.

    Wenn Sie unsere Vision teilen und psychedelische Forschung und Bildung unterstützen wollen, sind wir für jeden Betrag dankbar, den Sie geben können.

    References

    1.       Nardou, R., Lewis, E., Rothhaas, R., Xu, R., Yang, A., Boyden, E. and Dölen, G., 2019. Oxytocin-dependent reopening of a social reward learning critical period with MDMA. Nature, 569(7754), pp.116-120.

    2.       Dölen, G. and Bear, M., 2009. Fragile x syndrome and autism: from disease model to therapeutic targets. Journal of Neurodevelopmental Disorders, 1(2), pp.133-140.

    3.       Cameron LP, Tombari RJ, Lu J, Pell AJ, Hurley ZQ, Ehinger Y, et al. A non-hallucinogenic psychedelic analogue with therapeutic potential. Nature. 2020;589(7842):474–9.