Katrin Preller erhielt ihren M.Sc. (Neuropsychologie und Klinische Psychologie) an der Universität Konstanz, Deutschland. Sie arbeitete an der  Universität Zürich, wo sie die neurobiologischen Langzeitwirkungen des Kokain-, MDMA- und Heroinkonsums untersuchte. Nach Abschluss ihrer Doktorarbeit untersuchte sie im Neuropsychopharmacology and Brain Imaging Lab die Auswirkungen von Psychedelika auf die Selbstwahrnehmung und die soziale Kognition. Sie erhielt ein PostDoc-Mobilitätsstipendium des SNF und arbeitete am Wellcome Trust Centre for Neuroimaging, UCL, London, und an der Yale University, New Haven. Anschliessend wurde sie als Juniorgruppenleiterin an die Universität Zürich berufen und hat eine Stelle als Visiting Assistant Professor an der Yale University inne.

Dr. Preller ist Preisträgerin des Pfizer-Forschungspreises und des Nachwuchspreises der Schweizerischen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie. Der Forschungsschwerpunkt ihrer Gruppe konzentriert sich auf die Neurobiologie und Pharmakologie kognitiver und emotionaler Prozesse in Gesundheit und Krankheit unter Verwendung multimodaler Verhaltens-, elektrophysiologischer und Neuroimaging Techniken, die Entwicklung neuer Behandlungsansätze und die Interaktion zwischen pharmakologischen und nicht-pharmakologischen Behandlungen.

uniMIND Symposium Topic: Neurobiological mechanisms of psychedelics and implications for psychedelic-assisted therapy

Share This